Tradition

Mit einer Schneiderei fing alles an
Der Schneidergeselle Josef Klaus begründet 1778 die lange Schneidertradition der Familie Klaus. Josef Klaus junior übergab 1857 die Schneiderei seinem Sohn Lorenz Klaus. 1897 übernahm dessen Sohn Josef Klaus das Haus und erweiterte das Geschäft. Er nannte es "Kleiderhandlung und Maßgeschäft Josef Klaus". In dieser Zeit waren Josef und sein Sohn Hermann Klaus Hofschneider für das hiesige Dekanat und das Gräfliche Haus. Von Hermann Klaus übernahm 1976 sein Sohn Rainer Klaus das Geschäft in der Friedhofstraße 7, das er mit seiner Frau Maria vergrößerte. 1995 wurde auch dieses zu klein und das Geschäft zog in die Hauptstraße 77 um. 2010 ist der Sohn Matthias Klaus in das Geschäft mit eingestiegen. Zuvor hat er 11 Jahre als Schneider am Württembergischen Staatstheater Stuttgart gearbeitet und dort seinen Schneidermeister erworben.

Bekleidungshaus Klaus = "Bachschneider"
Der Hausnahme Bachschneider entstand als Josef Klaus das am Simonsbach gelegene Haus Schloßstraße 10/1 kaufte, und danach das Haus Friedhofstraße 7, das am Seitzenbach gelegen war, erworben hatte.